Über uns


Moin allerseits! – vielen Dank für Deinen Besuch auf cultureum.com!

Sehr gerne würde ich mich kurz vorstellen und ein wenig über meine Projekte erzählen. Für Fragen und Kooperationsideen stehe ich jederzeit zur Verfügung. (-: Dr. Henriette J. Runte alias Dr. J



  • Geboren und aufgewachsen bin ich in Siebenbürgen (als ungarische Minderheit in Rumänien), Mein Vater war Nationaltrainer für olympisches Gewichtheben und flüchtete 1982 nach Westdeutschland und von da aus ein halbes Jahr später in die USA
  • Umzug nach Texas im Alter von 13 Jahren
  • Mein Studium habe ich in den USA und Frankreich absolviert
  • 2001 bin ich nach Deutschland gezogen
  • Mein Ehemann ist Anästhesist und Intensivmediziner und wir haben drei
    gemeinsame Kinder

Als Tochter ungarischer Eltern aus Rumänien, die schließlich in die Vereinigten
Staaten ausgewandert sind, war es mein Schicksal mich lebenslang mit Sprachen zu beschäftigen.

Nach dem Umzug meiner Familie nach Texas, sprachen wir weiterhin zu Hause Ungarisch, aber in der Schule lernte ich Englisch, Französisch und Latein.

Mein Mann ist Deutscher und wir leben seit 2001 in Hamburg.

Aufgrund meiner Arbeit und meines Familienlebens spreche ich täglich Englisch, Französisch, Spanisch, Deutsch und Ungarisch. Diese Sprachen sind einfach ein Teil von mir.

Als Kind habe ich in Rumänien Ungarisch, Rumänisch und etwas Russisch gelernt.

Ich perfektionierte mein Französisch in der Highschool, während längerer Aufenthalte in Frankreich und später an der Universität durch meine Promotion in französischer Literatur. Spanisch habe ich vor allem durch enge Freundschaften mit
Lateinamerikanern und Aufenthalten in Mexiko, Spanien und Venezuela gelernt.


„Sprache existiert nicht unabhängig von Kultur, deswegen erfordert das eine naturgemäß auch die Gegenwart des anderen!”


Diese Ereignisse haben mich aufs tiefste erschüttert und in eine Art Midlife-Crisis gestürzt, die sich am Ende als ziemlich produktiv erwiesen hat. Ich fing an, in die verschiedenen Schichten meiner kulturellen Identität einzutauchen und einige der Schönheiten und Verwirrungen zu erkunden, die mein kultureller Hintergrund mit sich bringt.

Erstaunt über das große Interesse an den Fragen, die ich stellte, sowie der Bereitschaft von Menschen auf der ganzen Welt, ihre Zeit und ihre Fähigkeiten meinen Bemühungen zu widmen, erstellte ich meinen Podcast „Language and Culture with Dr. J“ und fing an meine Bücher über Éditions Quadylle zu veröffentlichen.

2015 wurde bei mir Krebs diagnostiziert und behandelt, als ich noch unsere jüngste Tochter stillte. Nach der Operation verlor ich für sechs Monate lang fast vollständig meine Stimme und lernte somit umso mehr, wie wichtig Kommunikation für mich ist.

Ich stürzte mich auf meine unvollendeten Manuskripte und Buchideen, die ich seit meiner Kindheit gesammelt hatte und suchte Rat und Inspiration bei Familie,
Freunden und Bekannten aus aller Welt. Das Ergebnis ist CULTUREUM geworden.


„Mein Ziel ist es, durch Kultur Verständnis und Verständigung zu schaffen, überall.”


Language & Culture with Dr. J

Der Podcast hat es mir ermöglicht, meine Stimme nach meiner Krankheit
wiederzufinden. Vollkommen frei von Werbung oder Sponsoring dient der Podcast allein gemeinnützigen Zwecken, indem er Wissen und Informationen direkt von Experten aus aller Welt vermittelt. Der Podcast hat sich von Staffel zu Staffel weiterentwickelt, aber der Fokus bleibt weiterhin auf den verschiedenen Aspekten von Sprache, Kultur und Identität.


Auf den Seiten „Podcast with Dr. J“ finden sich weitere Details zu meinen Gästen, meinen Absichten und Zielen sowie den konkreten Schwerpunkten
jeder Staffel. Auch Sonderfolgen wie „Dr. J’s Soap Box“ oder „Kids Ask“, sowie die „Teaching Resources“ werden erklärt.


Éditions Quadylle with Dr. J

Meine Bücher und Éditions Quadylle sind Entspannung und Therapie zugleich – meine Art mich zu zentrieren, mich selbst wiederzufinden. Das Schreiben ermöglicht mir einen Ausgleich, um weiterhin eine gute Mutter und liebevolle Ehefrau zu sein und, um meine Tätigkeit an der Uni mit Engagement ausüben zu können.

Das Schreiben hilft mir Krankheit, Stress und Druck zu bewältigen. Es erlaubt mir, mich daran zu erinnern, wer ich früher war und alle Facetten der Frau zu erkunden, die ich heute bin.

Ich schreibe unter 5 verschiedenen Pseudonymen – eines für die junge Französin in mir, eines für die ungarische Mutter, eines für die Drama Queen und Dramatikerin, eines für auto/biografisches Material und eines für meine provokative, mehr männliche Seite.

Ich schreibe auch mit meinen Kindern und wir haben viel Spaß daran, als Familie gemeinsam Geschichten zu erfinden. Weitere Informationen zu all meinen Pseudonymen, Quadylle Kids und all unseren Büchern finden Sie auf den Seiten von Éditions Quadylle with Dr. J.

CULTUREUM

„Sprache, Literatur, Kultur, Gesellschaft, Politik und Kunst sind untrennbar miteinander verbunden und beeinflussen sich gegenseitig. Kommunikation ist der Schlüssel und Sprache nur eine kleine Komponente.“